Das neue MDV- Vollticket!

Aktuelle Information: Probleme mit den Straßenbahnkontrolleuren?

Ihr habt uns in den letzten Wochen immer wieder über Probleme mit dem neuen Semesterticket berichtet. Konkret geht es um Fälle, in denen die Kontrolleure der HAVAG und das HAVAG- Servicecenter unzureichend über die Leistungen des neuen Semestertickets informiert sind.
Das betrifft vor allen Dingen die Frage der Studierendenausweise und der Mitnahme von Kindern. Da es zu Verwirrungen kam, wollen wir nochmal klarstellen:
- Sowohl die neuen (hellgrünen) als auch die alten (dunkelgrünen) Studierendenausweis gelten als Fahrtberechtigung, solange der Aufdruck auf dem Ausweis lesbar ist und
- In der Zone 210 (Halle) können eure eigenen Kinder bis zum Alter von 13 Jahren kostenfrei auf eurem Semesterticket mitfahren

Falls ihr aufgrund von Fehlinformationen seitens der HAVAG ein Bußgeld zahlen sollt, bitten wir euch, das Bußgeld mit Verweis auf die Vertragsregelungen nicht zu bezahlen. Meldet euch bitte bei uns, falls ihr Probleme habt, damit wir euch unterstützen können. Das gilt auch, wenn ihr aufgrund von Fehlinformationen bereits ein Bußgeld gezahlt habt.

Kontakt: semesterticket@stura.uni-halle.de

Allgemeine Informationen zum Semesterticket:

Zwischen dem 11. und 17. April 2014 waren alle Studierende der MLU aufgerufen, über eine neues Semesterticket abzustimmen. 8.548 der knapp 19.000 Wahlberechtigten nahmen an der Wahl teil und 66,2% (5.659) der an der Wahl teilnehmenden Studierenden entschieden sich für das neue MDV- Vollticket. Das bedeutet: wenn du deinen Semesterbeitrag für das Wintersemester 2014/ 2015 bezahlt hast, kannst du ab dem 01. Oktober rund um die Uhr alle Busse, Straßenbahnen und Nahverkehrszüge im MDV nutzen. Als Ticket gilt dein Studierendenausweis. 

Damit du gut informiert bist, haben wir hier einige Informationen für dich gesammelt. In unserem FAQ beantworten wir die häufigsten Fragen – und falls deine nicht dabei ist, kannst du mit uns Kontakt aufnehmen.

Intro

MDV-Vollticket

Alle Studierenden zahlen verpflichtend 99,00 Euro pro Semester ab Wintersemester 2014/15 für die Nutzung der Verkehrsmittel im gesamten MDV-Gebiet täglich rund um die Uhr.

Gültigkeit

MDV-Vollticket

Mo-So: ganztägig


Gebiet

MDV-Vollticket


Zum Vergrößern auf das Bild klicken

Fahrzeuge

MDV-Vollticket

Nahverkehrszug, Straßenbahn und Bus
+ freie Fahrradmitnahme in Halle in Straßenbahn und Bus von 19 bis 5 Uhr, an Wochenenden und Feiertagen ganztägig sowie in allen Nahverkehrszügen im MDV-Gebiet täglich ganztägig

Preis

MDV-Vollticket

verpflichtend: 99€ im Wintersemester 2014/15
ab WiSe 2015/16: 105,00 Euro
ab WiSe 2016/17: 111,00 Euro
ab WiSe 2017/18: 115,00 Euro
ab WiSe 2018/19: 118,50 Euro

Preisentwicklung

Zum Vergrößern auf die Bilder klicken

Fahrausweis

Zum Vergrößern auf die Bilder klicken

Wer zahlt?

MDV-Vollticket

FAQ

Im Folgenden findest du viele Fragen und Antworten zum Semesterticket. Ist deine Frage nicht beantwortet? Dann schreib uns eine Mail an semesterticket@stura.uni-halle.de.

Das MDV-Vollticket

Wie funktioniert das MDV-Vollticket?

Alle Studierende haben über den Semesterbeitrag ein Semesterticket für das gesamte Gebiet des MDV erworben. Das Ticket ist ganztägig gültig und kostet 99€ pro Semester. Das alte Semesterticket Freizeit und Plus wurde mit der Urabstimmung im April abgeschafft. Es gibt nur noch das MDV- Vollticket und kein anderes Ticket mehr, man kann es nicht abbestellen oder ein anderes Ticket auswählen.

Wie hoch ist der Semesterbeitrag insgesamt mit dem MDV-Vollticket?

Bisher waren statt der 99€ für das MDV-Vollticket 18€ für das Semesterticket Freizeit zu bezahlen. Somit betrug der Semesterbeitrag bisher 85,50€. Ab Wintersemester 2014/15 kostet der Semesterbeitrag mit dem MDV-Vollticket 166,50 €. Er setzt sich zusammen aus

  • 60,00 € Studentenwerksbeitrag,
  • 99,00 € Beitrag für  das MDV- Vollticket sowie
  • 7,50 € Studierendenschaftsbeitrag.

Brauche ich einen neuen Studierendenausweis oder eine HAVAG- Card?

Nein, dein Studierendenausweis reicht als Fahrberechtigung aus, egal ob es ein altes, dunkelgrünes oder ein neues, hellgrünes Modell ist. Wichtig ist nur, dass dein Ausweis validiert ist und der Aufdruck lesbar ist. Insbesondere muss das Datum der Gültigkeit und das Logo des MDV lesbar sein.

Ich habe nicht so viel Geld, dass ich jedes Semester einfach mal 99€ mehr zahlen kann. Kann es nicht Ausnahmeregelungen geben?

Uns ist bewusst, dass nicht alle Studierenden diesen nicht unerheblichen finanziellen Mehraufwand einfach so stemmen könnten. Der Studierendenrat hat daher für das Wintersemester 2014/ 2015 Darlehen in  Höhe von 99€ vergeben. Ob auch im nächsten Semester wieder ein solches Darlehen angeboten wird, steht derzeit noch nicht fest. Der Stura wird es bekannt geben, sobald es diesbezüglich etwas neues gibt. 

Ab wann gibt es das neue Ticket?

Ab dem 1. Oktober 2014.

Welches Gebiet umfasst das neue Ticket?

Eine Karte des MDV-Gebiets findest du weiter oben. Das Gebiet umfasst die Städte Halle und Leipzig sowie die Landkreise Saalekreis, Burgenlandkreis, Nordsachsen, Leipzig, Altenburger Land und den ehemaligen Landkreis Döbeln. Eine Liste aller Orte im MDV-Gebiet findest du hier.

Was hat es mit dem Landkreis Mittelsachsen auf sich?

Der MDV gibt Auskunft:

Ab 1. August 2011 ist der ehemalige Landkreis Döbeln in den Verkehrsverbund Mittelsachsen (VMS) integriert. Bisher gehörte dieser Bereich zum Mitteldeutschen Verkehrsverbund (MDV). Grund für die Neuordnung ist die Kreisgebietsreform und die damit verbundene Zusammenlegung der Landkreise Döbeln, Freiberg und Mittweida zum Landkreis Mittelsachsen.

Für Fahrten aus dem MDV-Gebiet in das Gebiet des ehemaligen Landkreises Döbeln bzw. umgekehrt ermöglicht Ihnen ein Übergangstarif auch weiterhin die Nutzung von MDV-Tickets. Dafür steht Ihnen das bekannte MDV-Ticketsortiment zur Verfügung. Tickets können wie bisher im gesamten MDV und im Landkreis Döbeln erworben werden. Für die Fahrten im Übergangstarif behalten die Tarifzonen im ehemaligen Landkreis Döbeln ihre bisherige Zonennummern 131 – 134 bei.

Nicht gültig ist der Übergangstarif für Fahrten, bei denen sich sowohl Start- als auch Zielort innerhalb des ehemaligen Landkreises Döbeln befinden. Hierfür gilt ausschließlich der VMS-Tarif. Für Fahrten zum VMS-Tarif kommen VMS-Tarifzonennummern (36 – 39) zur Anwendung. Die Aufteilung der VMS-Zonen ist identisch mit den MDV-Zonen 131 – 134.

Ist in dem neuen Ticket die Benutzung der Regionalzüge der Deutschen Bahn im Gebiet des MDV eingeschlossen?

In dem MDV- Vollticket sind alle Verkehrsmittel im Gebiet des MDV inbegriffen, also auch die Züge der DB Regio (S-Bahn, Regionalbahn, Regionalexpress), Fernverkehrszüge dann jedoch nicht.

Können meine Kinder auf dem MDV- Vollticket mitfahren.

Ja, das können sie. Im gesamten MDV- Gebiet kannst du deine eigenen Kinder bis einschließlich sechs Jahren kostenfrei mitnehmen. Bei den Vertragsverhandlungen haben wir erreicht, dass du deine Kinder in der Tarifzone Halle (210) bis einschließlich 13 Jahren kostenfrei mitnehmen kannst. 

Wie sieht es beim neuen Ticket mit der Fahrradmitnahme aus?

Ähnlich wie bisher ist die kostenlose Fahrradmitnahme möglich:

  • in Halle in Straßenbahn und Bus wochentags von 19 bis 5 Uhr, an Wochenenden und Feiertagen ganztägig sowie
  • im MDV-Gebiet in allen Nahverkehrszügen täglich ganztägig (wenn der Zug nicht zu voll ist, das heißt, wenn es die Beförderungskapazitäten zulassen).

Wie sieht es beim neuen Ticket mit der Hundemitnahme aus?

Leider müssen wir hierbei auf die allgemeinen Beförderungsbedingungen der Verkehrsbetriebe verweisen, die eine kostenfreie Mitnahme von Tieren wie Hunden nicht möglich machen. 

Besteht wie bisher für beurlaubte und schwerbehinderte Studiernde die Möglichkeit, sich von der Zahlung des Semesterticket befreien zu lassen?

Ja, beurlaubte Studierende oder schwerbehinderte Studierende mit Freifahrtsberechtigung können sich von den Beiträgen befreien lassen. Auch für das MDV-Vollticket werden somit die gleichen Bedingungen gelten wie es bisher in § 4 der Beitragsordnung des Studentenwerks festgelegt ist.



Wie ist der Preis von 99€ entstanden?

In den Verhandlungen haben die Verkehrsbetriebe dargelegt, wie sie den Ticketpreis für das MDV-Vollticket berechnet haben. Demnach lautet die Rechnung, dass mit dem potenziell neuen Ticket so viel Geld eingenommen werden soll wie bisher mit den Tickets, die Studierende für Fahrten im MDV-Gebiet kaufen Das heißt: Die Verkehrsbetriebe haben die Einnahmen aus Semestertickets, Mehrfahrten- und Abokarten und allen Einzelfahrkarten berechnet. Dabei konnten sie sich auf tatsächliche Verkaufszahlen oder Fahrgastbefragungen berufen, sodass nicht alle Einnahmen zu 100% nachgewiesen sind, sondern auch Annahmen getroffen wurden. Im Großen und Ganzen war diese Kalkulation der Alteinnahmnen für uns jedoch nachvollziehbar, auch wenn sie uns an wenigen Stellen überhöht oder unrealistisch vorkam. Wir hatten uns einen niederigeren Preis gewünscht und errechnet.

Wie liefen die Verhandlungen?

Die Verhandlungsmächte und -potenziale zwischen Verkehrsbetrieben und Studierenden sind nicht allzu ungleich verteilt gewesen: Einerseits generieren die Verkehrsbetriebe mit uns Studierenden und mit den Semestertickets Einnahmen in Millionenhöhe, andererseits können wir nicht einfach einen Preis diktieren, weil wir ein Semesterticket (welcher Art auch immer) wollen und viele Studierende darauf angewiesen sind. Schließlich ist es nachvollziehbar, dass die Semestertickets für die Verkehrsbetriebe kein Verlust darstellen können. Was die Verhandlungspartner angeht, so sind wir außerdem gezwungen, mit den Verkehrsbetrieben zu verhandeln, die in unserer Region den öffentlichen Nahverkehrt betreiben (HAVAG, MDV, DB Regio).

Allgemeines zu Semestertickets

Warum ist man verpflichtet, ein Semesterticket zu kaufen? Sollte es nicht freigestellt werden, ob man das Ticket kauft oder nicht?

Das MDV-Vollticket basiert ebenso wie das alte Semesterticket Freizeit auf dem Solidaritätsprinzip: Nur weil alle Studierende automatisch bezahlen, gibt es dieses Ticket überhaupt zu diesem Preis. Wäre das Modell nicht-solidarisch, könnte man also frei entscheiden, ob man ein Ticket kaufen möchte oder nicht, wäre das Semesterticket deutlich teurer. Dadurch, dass alle Studierenden bezahlen, haben die Verkehrsbetriebe verlässliche Einnahmen und die Studierenden ein günstigeres Ticket. Der Studierendenrat vertritt die Meinung, dass alle Studierenden die Möglichkeit haben müssen, ein Semestertickt zu nutzen. Bei der Urabstimmung haben sich die Studierenden dann für die Option des Vollticktes entschieden. 

Kann man das Semesterticket abbestellen?

Rechtlich gesehen sieht es so aus: Von der Zahlung des Semesterticketes kann man sich in der Regel nicht befreien lassen. Auf Grundlage des Studentenwerksgesetzes erhebt das Studentenwerk Beiträge von den Studierenden. Dafür gibt es eine Beitragsordnung. Für die Studierenden besteht eine Beitragspflicht. Nur beurlaubte Studierende oder schwerbehinderte Studierende mit Freifahrtsberechtigung können sich von Beiträgen befreien lassen. Die rechtlichen Grundlagen zum Nachlesen gibts hier.

Wie verhält sich das MDV-Ticket zu den DB- Ländertickets oder zu Anschlussverbindungen?

Das MDV-Vollticket ist nur im Gebiet des MDV gültig und hat mit den Ländertickets nichts zu tun. Sobald man in einen Ort außerhalb des MDV-Gebiets fährt, benötigt man ein weiteres Ticket. Da das Verbundgebiet des MDV nicht immer an einer Haltestelle endet, benötigt man für eine Anschlussverbindung einen Fahrschein von der letzten Haltestelle im MDV bis zum gewünschten Zielort

Warum gibt es kein Semesterticket, das in ganz Sachsen-Anhalt oder Mitteldeutschland oder Deutschland gültig ist?

Bisher sind solch größere Tickets in unserer Region eher unrealistisch. Je größer das Ticketgebiet, desto teurer ist es zunächst. Da es von Seiten der Landespolitik keine stärkere Mitfinanzierung der Semestertickets gibt, wären größere Tickets wohl unbezahlbar. Abgesehen vom politischen Willen gab es in der Vergangenheit auch bei den Verkehrsbetrieben kein Engagement hin zu einem größeren Ticket.

In anderen Städten und Regionen gibt es sehr attraktive, umfangreiche Semestertickets. Warum klappt es hier nicht?

Zum einen liegt es an allen Studierenden, ob sie ein umfangreiches Ticket wollen, welches vergleichsweise günstig ist, weil es von allen bezahlt werden muss. Klar, denn die einen brauchen oder wollen so ein Ticket und sind bereit es zu zahlen, die anderen brauchen oder wollen so ein Ticket nicht und wollen natürlich nicht für etwas zahlen, was sie nicht nutzen. So gab es zuletzt 2007 eine Abstimmung in Halle über ein MDV-Ticket. Diese Abstimmung ist gescheitert.

Zum anderen hängt eine Zustimmung oder Ablehnung natürlich vom Angebot und dem Preis des Tickets ab. Ein Angebot für ein Ticket legen die Verkehrsbetriebe vor, das sind in Halle nun einmal andere als in anderen Städten. Teilweise werden Semestertickets auch vom Land subventioniert, sodass sie günstiger sind. Das ist in Sachsen-Anhalt nicht in dem Maße der Fall wie in anderen Regionen.

Warum arbeitet ihr nicht mit anderen Unis zusammen?

Das haben wir gemacht. Wir haben zusammen mit dem Studentenwerk Leipzig und dem Stura der Uni Leipzig verhandelt. Die übrigen Hochschulen wussten von den Verhandlungen, waren also indirekt beteiligt. Wir wissen auch von den MDV-Semestertickets, die es für Studierende der HTWK und der HfT in Leipzig gibt. Am Ende gab es dennoch kein gemeinsames Ticket für alle Studierenden in Leipzig und Halle, weil die Preisvorschläge verschieden waren.

Ist deine Frage noch nicht beantwortet? Dann schreib uns eine Mail und wir beantworten dir deine Frage so schnell wie möglich.

Kontakt

Hast du Anmerkungen, Fragen oder willst du sonst etwas los werden? Dann kontaktiere uns!

Studierendenrat der
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Universitätsplatz 7
06099 Halle (Saale)
Telefon: 0345 55 214 11
www.stura.uni-halle.de